Blutspende auf dem RWTH-Campus: Prof. Rüdiger rettet Leben

In Krisenzeiten rücken die Menschen näher zusammen. In Zeiten des Coronavirus zwar nicht körperlich, doch der Blutspendedienst der Uniklinik RWTH Aachen hat in den letzten Tagen einen enormen Zulauf erfahren. Viele möchten mit ihrer Blutspende einen Beitrag für die Gesellschaft leisten. Der Rektor der RWTH Aachen University, Univ.-Prof. Dr. Dr. Ulrich Rüdiger, zeigt gleich doppeltes Engagement: Er stellt dem Blutspendedienst nicht nur Räumlichkeiten auf dem Campus zur Verfügung, sondern ging am 23. März gleich selbst mit gutem Beispiel voran.

Es war ein großzügiges Angebot von RWTH-Rektor Prof. Rüdiger, dem Blutspendedienst in dieser besonderen, durch das Coronavirus ausgelösten Situation unter die Arme zu greifen. Durch die vorübergehende Schließung der Universität stehen aktuell viele Räume leer. Platz, den der Blutspendedienst in der Uniklinik RWTH Aachen nicht hat. „In der Uniklinik und in anderen Häusern, die mit uns für Außentermine kooperieren, können wir nicht gewährleisten, dass genügend Raum zur Verfügung steht, die Spenden abzunehmen und dabei den gebührenden Abstand von zwei Metern einzuhalten – ob nun zwischen den Spendern untereinander oder auch zwischen Spendern und Klinikpersonal“, erklärt Dr. med. Gabriele Hutschenreuter, Leiterin der Transfusionsmedizin an der Uniklinik RWTH Aachen. „Deswegen sind wir mehr als glücklich über das Angebot des Rektors, uns für die nächsten Wochen Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen.“

Achtung: Umzug von Couvenhalle ins SuperC

Ursprünglich sollte die Blutspende vom 23. März bis 17. April 2020 ausschließlich in der Couvenhalle (Kármánstraße 17 – 19) zu finden sein. Aufgrund der Anfang der Woche in Kraft getretenen Abstandsregelung von mindestens zwei Metern muss die Blutspende jedoch von der Couvenhalle in das Sparkassenforum SuperC, Templergraben 57, verlegt werden. Diese Neuregelung gilt ab dem 30. März bis vorerst zum 17. April. Die Spendezeit ist montags bis freitags von 11:30 bis 17:00 Uhr.

Für Prof. Rüdiger ist die Unterstützung eine Selbstverständlichkeit. Bereits in der Vergangenheit hat er die RWTH-Studierenden zur Blutspende aufgerufen und selbst mehrfach gespendet. „Insbesondere in dieser Situation müssen alle zusammenhalten. Als Universität mit eingeschränktem Lehrbetrieb sehen wir uns selbst besonderen Herausforderungen ausgesetzt“, erklärt Prof. Rüdiger. „Aber wir versuchen natürlich zu helfen, wo wir können – und das können wir aktuell mit viel Platz in unseren Räumlichkeiten, die wir dem Blutspendedienst von Herzen gerne zur Verfügung stellen.“ Auch der AStA der RWTH Aachen unterstützt. Er hat vorab Helferinnen und Helfer organisiert, die bei den Terminen mit vor Ort sind. 

Die tatkräftige Unterstützung kommt an. Am ersten Tag waren gleich 165 Personen zur Couvenhalle gekommen. Dr. Hutschenreuter betont, dass die Möglichkeit zur Blutspende auf dem RWTH-Campus im Aachener Zentrum nicht nur von Studierenden genutzt werden soll: „Alle Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, Engagement zu zeigen und Blut zu spenden. Momentan bieten wir an keinem anderen Standort die Möglichkeit zur Blutspende, auch nicht in der Uniklinik.“

Auf einen Blick

  • Bis einschließlich 27. März kann in der Couvenhalle Blut gespendet werden. Ab dem 30. März findet die Blutspende ausschließlich im Sparkassenforum SuperC, Templergraben 57, statt.
     
  • Tipp: Terminbuchung über die Blutspende-App BALU+, um lange Wartezeiten zu vermeiden.
     
  • Selbstverständlich können Blutspenderinnen und Blutspender auch ohne Termin vorbeikommen.
     
  • Aktuelle Informationen finden Sie immer unter www.blutspende.ukaachen.de.