Stiftungsprojekt Nasoalveolar Molding (NAM) bei Lippen-Kiefer-Gaumenspalten

Die Lippen-Kiefer-Gaumenspalte gehört zu den häufigsten Deformitäten bei Neugeborenen. Sie tritt in Deutschland bei jedem 500. Kind auf. Die besten Therapiemöglichkeit besteht darin, die Deformationen möglichst bereits bei Ungeborenen zu diagnostizieren und unmittelbar nach der Geburt mit der Therapie zu beginnen. Das Behandlungszentrum für Lippen-Kiefer-Gaumenspalten der Uniklinik RWTH Aachen unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Frank Hölzle bietet Neugeborenen mit der Methode des Nasoalveolar Moldings (NAM) eine spezielle Behandlungstechnik an, die nur an wenigen Zentren in Deutschland etabliert ist.

 

Die Stiftung Universitätsmedizin Aachen hilft dabei, Kinder natürlich zum Lachen zu bringen. Helfen Sie mit, und unterstützen Sie das Projekt „NAM“.
Weitere Informationen zum Projekt und der Stfitung finden Sie auf www.stiftung-universitaetsmedizin-aachen.de

© Evgenia Tiplyashina / Fotolia